#takeatripdownmemorylane mit Katharina nach KJW

Diese #takeatripdownmemorylane Folge ist eine besondere für mich, da ich mit Katharina über einen Ort in Erinnerungen schwelge, den wir beide kennen und an dem wir uns vor allem vor vielen Jahren kennen gelernt haben. Es ist ein absolutes Idyll in Österreich; genauer in Waldhausen im Mühlviertel. Katharinas Familie fand dort eine zweite Heimat; einen Rückzugsort in die Natur als Gegenpol zum Stadtleben in Wien. Auf den Bauernhof „Fuchs“ gibt es Kühe, Schweine, Hühner und vielen kleinen Katzen – mittlerweile sogar zwei Ziegen. Wir wären gerne genauso oft im Jahr dort hin gefahren wie Katharinas Familie, aber von Frankfurt aus war die Anreise dann doch etwas länger… Meine Mutter hatten den Ort über eine Anzeige in der Zeitung gefunden; ihr hatte der Name so gut gefallen. Zufall oder Schicksal, dass wir uns dort getroffen haben… auf alle Fälle sehr schön!

Wenn man Entspannungsreisen macht, wird man aufgefordert, die Augen zu schließen und sich an einen Ort zu begeben, an dem man sich wohl fühlt. Bei mir ist das immer ein Ort in der Natur mit grünen Wiesen und freiem Blick in ein Tal. Und genau das findet man bei Leonhartsbergers, den Inhabern des Hofes. Es ist so lange her, aber ich kann mich noch genau an den Hühnerstall erinnern, von dem aus man diesen wundervollen Blick hatte. Als Kind bin ich den Hügel hinuntergelaufen zu einem kleinen Bachlauf und ich hatte schon damals das Gefühl, dass es fast zu schön ist um wahr zu sein.

Ich erinnere mich an einen Spaziergang mit Katharina ins Dorf – keine Ahnung, wie lange man dorthin läuft, für mich als Kind war es eine Wanderung – wo wir uns Süßigkeiten für die heimlich geplante Nacht im Heu gekauft haben. Mein Vater erwischte meine Schwester und mich, als wir uns aus den Betten stehlen wollten. Wir erzählten ihm natürlich alles, aber er musste uns versprechen, nichts weiter zu sagen. Ich erinnere mich an die Fahrten auf dem Traktor, wenn Bauer Hermann aufs Feld fuhr und wie ich versuchte die Luft anzuhalten, wenn wir ihm im Silo zusahen, wie er das Futter für die Tiere holte.Ich erinnere mich an eine wunderschöne Zeit, die ich niemals vergessen werde und in die ich sehr gerne mit Katharina zusammen nochmal eingetaucht bin. Ich wünsch euch viel Spaß mit unserem Gespräch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.