Viele Grüße aus 354

Montag, 9/8.65
Lieber August u. Anna u. Anverwandte.
Eine kl. Wanderung durch die herrliche Landschaft bringt uns hierher zur Kaffeepause in der Sonne. Wenn wir auch noch keinen Sonnenbrand haben, so sind wir doch vom Regen verschont geblieben. Wir sind sehr zufrieden. Kleiner Wunsch für unsere Wohnung: Bitte im Baderaum Fenster öffnen und Laden etwas hochziehen. Danke im Voraus!
Herzliche Grüße Fränzel, Ingrid u. Karl

Mutter hatte alles zusammen gepackt und Vater die Koffer ins Auto getragen. Es war lange her, dass sie verreist waren. Er war aufgeregt und fragte immer wieder „Wo fahren wir hin?“ „Wie lange bleiben wir da?“ „Darf ich dann wieder jeden Tag ein Eis essen?“ Das war ihm von der letzten Reise besonders in Erinnerung geblieben. Er hatte jeden Tag ein Eis bekommen. Sie waren eine Ewigkeit im Auto gefahren und ihm war drei mal schlecht geworden; beim dritten mal, als Vater wieder rechts ran fuhr hatte Karl sich übergeben. Danach fühlte er sich gleich viel besser. Von dem Straßenrand, wo Vater mit Warnblinkanlage gehalten hatte, konnte man in ein wunderschönes Tal sehen. So grüne Wiesen hatte er noch nie gesehen. In der hügeligen Landschaft wirkte das Gras wie kuscheliges Moos. „Da unten ist es schon“ hatte Mutter gesagt und auf ein großes Holzhaus gezeigt. Sie waren viel gewandert, weil seine Eltern das mochten und als Belohnung hatte er auf jeder Hütte, in die sie einkehrten ein Eis bekommen. Seine Lieblingssorte war Himbeere, aber das gab es nur bei ihnen in der Stadt. In den Wirtschaften hatten sie Vanille und Schokolade, manchmal Erdbeere. Aber das war OK.
„Wir fahren an einen großen See“, sagte Mutter als sie endlich alle im Auto saßen. „Vater hat dort zu arbeiten und ich haben beschlossen, dass wir mitkommen.“ Karl hatte aufgegeben zu verstehen, was sein Vater arbeitete. Sie hatten es so oft versucht ihm zu erklären, aber mit den Worten konnte er nichts anfangen. Wenn er zur Arbeit ging hatte er immer einen schwarzen, kleinen Koffer bei sich und war sehr schick angezogen. Es musste irgendetwas ganz wichtiges sein. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.